* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   30.09.14 21:20
    Gefällt mir sehr! & am m
   10.12.14 01:29
    du bist ein loser & wir






Über

Live aus meinen Hirnwindungen präsentiere ich die wundersame Gedankenwelt des Henning B. Viel Spass, oder auch nicht! =)

Alter: 40
 



Werbung



Blog

Nachdenklicher Jahresrückblick

Der vorletzte Tag des Jahres klingt aus und ich spüre das Bedürfnis wieder einige Zeilen zu tippen. Ich bin in seltsamer, aber in letzter Zeit mir nicht unvertrauter Stimmung. Eben erhielt ich einen Anruf, ein Freund aus der Kindheit, ein Nachbarsjunge ist heute gestorben. Marcel wurde 35, im Januar hätte er Geburtstag gehabt. Mukoviszidose seit frühester Kindheit, er stand seit kurzem endlich auf der Transplantationsliste weit oben. Viel zu spät, für ihn ZU spät. Ich habe ihn bestimmt 20 Jahre nicht gesehen, hatte nichts mehr mit ihm zu tun und dennoch bewegt mich diese Nachricht. Ein ganzes Leben voller Kampf und Verzicht und dann ein qualvolles Ende. Das berührt, das relativiert.... eigene Sorgen und Ängste.

Wenn ein Jahr geht, geht auch immer ein Lebensabschnitt, unweigerlich. Ähnlich und doch anders, wie der eigene Geburtstag fühlt sich das an, ähnlich in dem Bewusstsein der eigenen Vergänglichkeit und der Chance für neue Chancen, einen Neuanfang im Kleinen oder Großen.

Ich meine keine Ich höre auf zu Rauchen Versprechungen, sondern echte Veränderungen, die im eigenen Kopf reifen und von denen man ganz genau weiß, dass man sie will und einleiten wird. Solche Pläne teilt man nicht mit, man setzt sie um oder verwirft sie. Wenn man scheitert, dann unbemerkt, allerdings nicht vorm eigenen Gewissen. Dieser Richter ist gnadenlos und nicht zu täuschen.

Ein Kalenderjahr ist wie ein Leben. Im Frühjahr die Kindheit, das junge Jahr, wo soll es hingehen, wie wird es sich entwickeln? Im Sommer die Blüte, das volle Leben. Der Herbst voller Melancholie, die den Schlussakkord einleitet. Und schließlich der beginnende Winter. Tage werden dunkler und kürzer, so wie es im Alter zu sein scheint. Die Weihnachtszeit, das Grande Finale, der große Knall, das Ende. Nur eben mit Wiedergeburt, mit Neuanfang. Fangen wir neu an alles beim Alten zu belassen!? Nächstes Jahr ist ja auch Neujahr.

Ich lernte in diesem Leben, in diesem Jahr, in diesem Lebensjahr viele Menschen kennen. Viele kamen und gingen, kaum einer blieb. Aber einige schon! Eine Freundschaft zerbrach und ich weiß nicht wirklich warum. Ich mag das nicht, noch immer nicht. Es ist ungeklärt, ich hasse Unklares. Auch wenn ich mehr und mehr lerne, lernen musste, dass lange nicht alles geklärt werden kann und schon selten zu meiner Zufriedenheit.

-

Weltmeisterschaft. Meine Zweite seit 1990. Ich habe alle EM und WM Spiele seitdem gesehen. Doch dieses Jahr wurde meine Freude getrübt, viel mehr fand sie gar nicht statt. Blenden wir mal die Zustände bei der FIFA und die in Brasilien aus, einfach mal so. Ich musste schlicht arbeiten, am Finaltag. Sicher, was ein Drama, vielen Menschen ging es so. Das Ende konnte ich auf Arbeit sehen, im Restaurant, mit Menschen die ich nicht mag und niemals mögen werde. Mit brüllenden Herrenmenschen, für die es kein Fussball, sondern ein Sieg der Rasse war. Wie ich euch verachte, ihr Nichtsversteher. Dieses Brüllen nahm mir die ganze Freude, diese Menschen beraubten mich des Augenblicks. Oder war ich es am Ende selbst, weil ich diese Arbeit angenommen und diese Schicht angetreten bin? Wohl eher...

Doch denk ich an Deutschland in Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht. (Frei nach H. Heine) Jeder weiß was in diesem Land los ist, na gut, einige Tausende offenbar nicht. Sie denken es nur. Wohin man schaut, Europa, Asien, Afrika etc... überall Kriege und Krisen.

"Es ist kalt, wir sind allein.
Diese Welt ist traurig, böse und gemein.
Es gibt täglich weniger Gründe
nicht auch so zu sein.

Steig ein."

(FRIEDRICH LIECHTENSTEIN - DAS BADESCHLOSS)

Wo geht sie hin unsere gemeinsame Reise und auf welche Weise?

In diesem Jahr habe ich mehr als je zuvor Freude an Kleinigkeiten gefunden, vielleicht auch etwas Demut gelernt? Erst vorgestern Nacht lief ich durch den jungfräulichen Schnee, es war wie (m)ein Märchenland, Totenstill, nur das Geräusch fallender Flocken die auf Schnee landen. Und das knirschen meiner Schritte. Alles strahlte weiß und friedlich, so hell und rein und unbefleckt. So fragil und temporär und deshalb so unendlich kostbar. Plötzlich ein Mann mit einem Hund, nachts um halb 4. Was will der hier, das ist mein Schneekönigreich.

Ob Filme, Musik, Essen, Gefühle, Gedanken, Augenblicke... what ever. Ich genieße sie mehr und bewußter. Nur immer allein... Ich weiß auch nicht, ob ich sie teilen kann, ob sie dadurch schöner würden oder vielleicht gar nicht entstehen könnten. Ich weiß es nicht. Ich bin aber dankbar, dass ich sie erleben darf, das ich genießen kann. Ich verstehe jetzt den selig lächelnden Opa, der Kinder beim Spielen zuschaut. Ich verstehe seine Freude, ich verspüre sie selbst.

Mehr man selbst sein, mehr zu dem stehen, was man ist, was man will und mag, was einen ausmacht. Keine Scham und Angst, einfach sein, was man ist. Daran ist nichts falsch, nichts könnte richtiger sein.

Einen Guten Rutsch für alle Leser.

Henning
30.12.14 21:31


Werbung


Modeerscheinung Aufbegehren

Schon ein bisschen her, Ende Oktober wars, seit meinen letzten Zeilen. Nun ja, von regelmäßigen Abständen, hat auch niemand was versprochen. Nun isset aber mal wieder soweit.

Viele Gedanken wurden gedacht, viele Runden gedreht, im altbekannten Kämmerlein. Nicht das es keiner von ihnen wert gewesen wäre aufgeschrieben oder besprochen zu werden. Fragen gibt es viele und nur Wenige, die drauf antworten können oder mögen. Dieser eine jetzt, warum auch immer, hat es geschafft den Denker dies Gedankens an den Laptop zu setzen.

Was ne Einleitung... Junge, Junge.

Es ist Zeit sich zu erheben. Es ist Zeit auf die Straße zu gehen, besser noch Gruppen auf Facebook zu gründen. Es ist Zeit, dass Dinge gesagt werden, die gesagt werden müssen. Egal wofür oder wogegen, Hauptsache man ist dabei. Wie immer gilt das altbewährte Motto: Wird sich schon einer was dabei gedacht haben und die anderen machens ja auch, das kann so falsch nicht sein.

Und natürlich gibt es Dinge für die es sich zu streiten lohnt und für die man eintreten muss. Kein Frage. Nur geht es mir nicht um hehre Ziele, sondern um Protest aus Stumpfsinn, Unwissenheit und Angst.

Da vermischt sich wieder so Vieles. Echte Aufreger und Halbwahrheiten, ernste Themen und Panikmache, Fakten und Verschwörungstheorien und besonders Vorurteile und Ressentiments. Und natürlich sind da jetzt auch Jene, die wir als ewig Gestrige betiteln, mal mehr und mal weniger offensichtlich stehen sie zu ihren Ansichten, die ich so nicht mal als solche bezeichnen möchte. Fremdenhass ist keine Meinung. Sie reiben sich die Hände im Stillen, forcieren und lenken, wähnen sich zur rechten Zeit am RECHTEN Ort. Sie finden jetzt viele, die für sie marschieren. Viele denen es egal ist, wer da organisiert und partizipiert. Viele die es in kauf nehmen und manche, die es begrüßen. NPD die Heimatpartei. Mir wird ganz warm ums Herz.

Wir sind das Volk, gemeinsam sind wir Quark.

Traurig, dass der Geist, der einst die Mauer zum einstürzen brachte, heute von degenerierten Plattenbaubewohnern heraufbeschworen werden soll. (Ja einige wenige Bucher (Berlin) riefen das wirklich letzte Woche, bei ihrer Bürgerinitiativdemo) Die krampfhaft herbeigesehnten Parallelen sind verblüffender Weise kaum erkennbar. Wayne?

Ich weiß nicht, dass Deutschland an Zuwanderung verdient, ich weiß nicht, dass viele Asylanten aus Regionen flüchten, in die wir Waffen liefern, ich weiß nicht, dass Deutschland verpflichtet ist Flüchtlinge aufzunehmen, ich weiß nicht, was Krieg bedeutet, ich weiß nicht, dass 95% (keine Exakte Angabe) der Flüchtenden in Nachbarländer gehen und gar nicht nach Europa, ich weiß nur, dass ich nicht will, dass mein deutsches Kind einen Kanaken auf dem Schulweg sieht.

Und sowieso: sollen die doch in ihren eigenen Ländern für Recht und Ordnung sorgen, so wie wir Deutschen.

-

Ich bin wütend und traurig und ziemlich hoffnungslos. Ich kann nur hoffen, dass diese Modeerscheinung bald von einer Neuen abgelöst wird. Denn bei aller Lächerlichkeit, birgt es ja auch eine Gefahr in sich. Wer wüßte das besser, als wir... wir Deutschen...
8.12.14 22:11


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung